Probiotika, worin sind diese enthalten und was können sie für die Gesundheit leisten?

Probiotika.jpg

Probiotika, auch als sog. Schutzkulturen bezeichnet, waren schon in unserem Essen enthalten, als noch niemand von Pro- und Präbiotika gesprochen hat.

Denn mittels Fermentation oder genauer gesagt milchsauren Fermentation haben bereits unsere Urgroßeltern und vermutlich noch frühere Generationen alles Leichtverderbliche haltbar gemacht.

Auch wenn das in früheren Zeiten wohl der einzige Grund war, weshalb man fermentiert hat und diese säuerlichen Lebensmittel verzehrte, so hat die Wissenschaft heute jedoch herausgefunden, dass es eine Reihe gesundheitlicher Vorzüge bietet Probiotika zu sich zu nehmen.

So sollen bspw.

  • Durchfall-Erkrankungen mit Probiotika verkürzt werden können
  • die Intensität schädlichen Stoffwechselprodukte abgemildert werden können
  • die Milchzuckerverdauung positiv beeinflusst werden können
  • auch soll es weniger Allergien geben und auch
  • der Cholesterinspiegel soll mit Probiotika gesenkt werden können.

In diesem Zusammenhang sei noch der rechtliche Hinweis erlaubt, dass eine derartige Wirkung nicht bei Allen Menschen auftreten muss. Denn wie so vieles im Leben hängt eine solche gesundheitliche Wirkweise von sehr vielen spezifischen und verschiedenen Einflüssen ab.

Eins steht aufgrund der wissenschaftlichen Untersuchungen allerdings unumstritten fest. Probiotika können nur das gewünschte Ergebnis erzielen und ihre volle Wirksamkeit entfalten, wenn sie regelmäßig verzehrt werden.

Aber nochmals zurück zur Fermentation: Darauf basiert die riesiger Palette der heute im Angebot befindlichen, gesäuerten Milchprodukte wie Joghurt, Kefir und, und, und.

Allerdings sind diese Produkte nicht die einzigen Lebensmittel, die fermentiert und somit Probiotika beinhalten.

Auch Salzgurken und Sauerkraut sowie alles andere, was du sauer einlegen kannst ist fermentiert und damit länger haltbar. Außerdem ist es gesund für unseren Darm.

So einen fermentierten Sauerkraut kannst du auch ganz rasch selbst herstellen!

Zutaten:

  • 1 kg Weißkohl
  • 1 Teelöffel Kümmel
  • ½ Teelöffel Wacholderbeeren
  • 20 g Salz

Zubereitung: Den Kopf teilen und den Strunk entfernen. Anschließend den Kohl fein hobeln und das Salz sowie die Gewürze hinzugeben. Alles ordentlich kneten bis genügend Saft austritt.

Dann in geeignete Gläser geben, richtig reindrücken, sodass alles mit der Lake bedeckt ist und die Gläser verschließen. Nach 4 Wochen ist das Sauerkraut fertig und du kannst kosten. Allerdings schadet es nicht, wenn du es länger stehen lässt. Denn so richtig gut ist es, wenn es 2 Monate steht. LECKER!!!

Um die gesundheitlichen Vorzüge von Probiotika zu spüren, solltest du diese allerdings täglich verzehren. Denn diese Bakterien siedeln sich nicht dauerhaft im Darm an, sondern müssen täglich neu zugeführt werden.

Alternativ kannst du natürlich auch unser „Lacto Flora“ verwenden.

Diese Kapseln enthalten Laktobazillen und Bifidobakterien in riesiger Menge.

Jede einzelne Kapsel enthält fünf Milliarden lebende Bakterien von sechs verschiedenen Bakterienstämmen.

Alle Bakterienstämme in Lacto-Flora sind selbstverständlich absolut rein!

JETZT hier KLICKEN und BESTELLEN!

Alles Liebe für dich!

Gabi

Autor
Gabriele Valerius-Szőke

Kommentar verfassen